Digitale Haltestellen bei der Mainzer MobilitätDen Umstieg angenehmer machen

Die Haltestelle gilt als Tor zum ÖPNV. Finden Fahrgäste dort alle relevanten Informanten zur Nutzung des Nahverkehrs in Echtzeit sowie anschaulich und funktional aufbereitet, wird die darauffolgende Fahrt als deutlich positiver wahrgenommen und der Umstieg auf den Umweltverbund attraktiver gemacht. Daher startete die Mainzer Mobilität das Projekt „Digitale Haltestelle“, um die Kommunikation mit Fahrgästen und die Verfügbarkeit von Informationen an Haltestellen zu verbessern. Wir vom KIM unterstützen tatkräftig.

Über­blick

Auftraggeber Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH (Mainzer Mobilität)
Förderung Bundesministerium für Digitales und Verkehr
Projektzeitraum 01.03.2021 – 30.06.2022
Ziele
Konzeption, Ausschreibung, Vergabe und Installation von digitalen Haltestellenstelen an Haltepunkten der MVG im Stadtgebiet Mainz sowie Sicherstellung des Regelbetriebs.
Besonderheiten
In kurzer Zeit müssen Liefer- und Bauleistungen beschafft werden, die Standortkoordination mit der Landeshauptstadt Mainz gelingen und die Umsetzung angegangen werden.

Eine Frau steht vor einer digitalen Tafel und bedient sie mit ihrem Finger

Ausgangslage

Die Haltestellen im Bediengebiet der Mainzer Mobilität unterscheiden sich in ihrer Ausstattung und Qualität in vielerlei Hinsicht. Während an vielen Haltepunkten Fahrgastinformationsanzeiger Echtzeitdaten der nächsten Abfahrten übermitteln, sind weitere Informationen zu Abfahrten, Tarifen und Angeboten nur statisch in Form von Papieraushängen an den über 800 Haltepunkten vorhanden. Zudem begrenzen sich die bisherigen Fahrgastinformationsanzeiger auf circa 200 hoch frequentierte Haltestellen.

Ziel

Um die Vision nachhaltiger Mobilität in Mainz und Umgebung in die Realität umzusetzen, plant die Mainzer Mobilität, digitale Informationssysteme an allen Haltestellen zu installieren. Das Projektvorhaben zielt auf eine energieeffiziente und emissionsarme Nutzung der Verkehrsinfrastruktur ab, die einen Beitrag zur emissionsarmen Kommune leistet. Dabei soll verstärkt auf Bedürfnisse von Fahrgästen an den Haltestellen eingegangen werden.

 

Die gewohnten Informationen wie Aushangfahrpläne, Tarifinformationen und Umgebungskarten sollen digital und dynamisch unter anderem in Form eines Mobilitätsplaners angezeigt werden. Ergänzt wird dies durch eine Verbindungs- und Tarifauskunft. Darüber hinaus können Nachrichten und sonstige relevante Informationen visualisiert werden. Die Anforderungen an eine barrierefreie Bereitstellung werden berücksichtigt und umgesetzt.

Unterstützung durch das KIM

Das KIM unterstützt die Mainzer Mobilität bei der Durchführung des Projekts, übernimmt dazu die Projektsteuerung und steht mit fachlicher Beratung zur Seite. So wurden beispielsweise für die Vorbereitung und Erstellung des umfangreichen Lastenhefts Anforderungen von Fahrgästen erhoben und Workshops durchgeführt sowie der anschließende Vergabeprozess begleitet. Weiterhin übernimmt das KIM die Prozessoptimierung inklusive des Qualitätsmanagements und unterstützt den Roll-Out der Stelen.

Ergebnis

Mit Hilfe des KIM wurde ein aktives Stakeholdermanagement etabliert, Kommunikationsstrategien nach innen und außen konzipiert, zukünftige Betriebsprozesse modelliert sowie ein Betriebskonzept erstellt.  Weiterhin wurde das Vergabeverfahren aktiv begleitet und orchestriert. Aktuell unterstützt das KIM die Umsetzungsphase und das Roll-Out der Stelen.

Projekt­leitung

Rafael Göbel

Rafael GöbelBeratung und Projektmanagement

rafael.goebel@kim.eu
+49 151 53846718
Caro Glandorf

Caro GlandorfGeschäfts­führerin

caro.glandorf@kim.eu

+49 151 70480589